Für

Familien

Frankreich

Das Programm Human Safety Net For Families arbeitet mit Eltern zusammen, um Kindern aus benachteiligten und gefährdeten Verhältnissen zu helfen. Es konzentriert sich auf die ersten sechs Jahre der Kindheit, in denen die Lernfähigkeiten grundlegend sind und sich für die zukünftige soziale Entwicklung eines Kindes als entscheidend erweisen können.

Die Aktivitäten für das Programm For Families in Frankreich begannen mit einer im Frühjahr 2018 gestarteten Projektausschreibung mit dem Verband GPMA (Groupement Prévoyance Maladie Accident), einem Generali-Partner. Ziel war es, Verbände zu identifizieren, die Eltern Initiativen und Unterstützung für Chancengleichheit anbieten und langfristige Partnerschaften mit ihnen aufbauen.

70 Verbände antworteten. Letztendlich wurden fünf davon aufgrund ihres Engagements für Familienthemen, der Qualität ihrer Förderprogramme, der Stärke ihrer lokalen Wurzeln und ihrer Fähigkeit zur Zusammenarbeit mit Unternehmen und Verbänden in Frankreich und im Ausland ausgewählt.

 

ph. credit: Jean François Badias/Andia

Das Programm

Neun „THSN-Räume“ werden in Partner-Verbandsräumen eröffnet. Die Verbände werden diese Räume nutzen, um Folgendes anzubieten:
- offene Treffpunkte für Eltern und ihre Kinder (Zimmer, Heime, Kindergärten);

- Workshops zur Unterstützung von Eltern (Haushaltsführung, Ernährung, Gesundheit, körperliche Aktivität, Informatik und mehr);
- Aktivitäten zur Förderung des Austauschs zwischen Eltern und Kindern (Unterhaltung, Spaß und Bildung, kulturelle Ausflüge und mehr);
- Freiwilligenarbeit (Nachhilfe, Lesen, Informatik und mehr).

BETEILIGTE PARTNER

Apprentis d’Auteuil
Les Restos bébés du coeur
Intermèdes Robinson
L’EPE 13
La Sauvegarde de l’enfance 29

Lokale Aktivitäten

Fünf THSN-"Familienhäuser"

Apprentis d'Auteuil ist eine katholische Stiftung, die junge Menschen in Schwierigkeiten unterstützt und ihnen Programme zur Aufnahme, Bildung, Ausbildung und Integration anbietet, um ihnen zu helfen, freie und erfüllte Erwachsene zu werden.

Die Stiftung unterstützt Eltern in ihrer Rolle als Erzieher durch verschiedene Aufnahmeeinrichtungen, darunter die Maisons des Familles.

Das Ziel der Maisons ist es, die Isolation und Verletzlichkeit zu bekämpfen, die Familien erleben, wenn sie ihre Rolle als Erzieher verlieren. Begleitet von einem Team von Freiwilligen und Mitarbeitern können Eltern durch Networking, Erfahrungsaustausch und gegenseitige Beratung ihre Erfahrungen bereichern und Vertrauen gewinnen.

Das Human Safety Net arbeitet mit fünf Maisons des Familles in ganz Frankreich zusammen: Mulhouse, Amiens, Montdidier, Bordeaux und Vaulx-en-Velin.

Foto von: Rémi Deluze

Öffnen der Türen für Babys im Alter von 18 Monaten und jünger, zusammen mit ihren Familien

Die Babyzentren in Agen reagieren auf die spezifischen Probleme, mit denen Eltern von Kindern im Alter von 0 bis 18 Monaten konfrontiert sind.

Die Zentren bieten geeignete Ernährung, Kleidung, Windeln, Hygieneprodukte, Geräte und Spiele für Kleinkinder sowie kinderärztliche, Ernährungs- und Kinderbetreuungsempfehlungen.

Ziel ist es, durch persönliche Betreuung ein Vertrauensverhältnis zu den Eltern aufzubauen und nach Möglichkeit Aktivitäten durchzuführen, die auf ihre Bedürfnisse eingehen.

Heute sind diese Babyzentren stolz darauf, THSN-Räume für bedürftige Familien in Agen zu beherbergen.

Foto von: Antoine Dominique / Studio Veysset

Vor Ort und in der Nähe von Familien.

Intermèdes Robinson erfindet neue Wege für Familien, um Spaß zu haben, zu lernen, zu interagieren und das gemeinsame Leben außerhalb traditioneller Institutionen und Strukturen zu genießen.

Der Verein interveniert vor allem bei Kindern und Familien, die sich in prekären Verhältnissen befinden, in der Regel bei Menschen, die weit weg von traditionellen Institutionen leben, oder bei Menschen, die ihrer Rechte beraubt sind oder unter einem hohen Maß an sozialer Unsicherheit leiden. Die Institution arbeitet daran, eine emotionale, materielle, pädagogische, gesundheitliche, ernährungsphysiologische und soziale „Blase“ um diese bedürftigen Familien herum aufzubauen, um ihnen beim Wachstum zu helfen. Ihr Handeln ist für alle zugänglich und basiert auf den Prinzipien der bedingungslosen Fürsorge, Freiheit und Zusammenarbeit.

Intermède Robinson beherbergt in Longjumeau einen THSN-Raum für Familien.

Förderung der Verbindung zwischen Schule und Familien

Die Eltern- und Pädagogikschule Bouches du Rhône (EPE13) unterstützt Erzieher und bedürftige Familien.

Ihre Mission ist es, Eltern, Kinder und Jugendliche zu unterstützen, ihnen beizubringen, sich auf ihre eigenen Ressourcen und persönlichen Fähigkeiten zu verlassen und Partner aus den Bereichen Bildung, Gesundheit und Soziales darin zu unterstützen, effektiver mit Familien zu arbeiten.

EPE13 bietet Räume für Animation, Beratung, öffentliche Besuche, Meetings und Schulungen. Die Projektbeteiligten der Eltern- und Erziehungsschule, Psychologen, Eheberater, Familienberater und Mediatoren verfügen alle über Berufserfahrung auf diesem Gebiet, bestätigte Praxis und werden regelmäßig überwacht.

EPE13 gründete die ersten „Eltern-Cafés“ und ist heute stolz darauf, in Marseille einen THSN-Raum für Familien zu beherbergen.

Lernen, Eltern zu werden

Seit über 80 Jahren unterstützt Sauvegarde de l'enfance (Kinderschutz) die Ausbildung und Schulung von Sozialarbeitern in der französischen Region Finistère. Die Vereinigung basiert auf Respekt, Eigenverantwortung, Kinderrechten, Familienrechten, Mehrwert für die Elternschaft und dem Recht auf lebenslange Aus- und Weiterbildung.

Die Mission des Verbands:
- Elternschaft und Familien zu unterstützen;
- aufklärerische, pädagogische und psychologische Schulungen anzubieten;
- die persönliche Entwicklung, die Schulerziehung, die soziale und berufliche Integration zu unterstützen;
- Sozialarbeiter auszubilden;
- für Pflege (medizinischer oder therapeutischer Nutzen) zu sorgen.

Die Kinderschutz-Einrichtungen in Finistère beherbergen einen THSN-Raum für Familien aus Brest.

Foto von: Fanch Galivel / Andia